HOME

 

HOME
PHOTOGRAPHY
VIDEOS
BIOGRAPHY
ORDERS

POOR PEOPLES HOME BEST OF 2010 BEST OF 2009 BEST OF 2005 COLOURS OF NATURE

ich habe eine vision

Ein Armenhaus in Bodh Gaya, Indien

i have a vision

A poor peoples home in Bodh Gaya, India

Bodh Gaya ist ein kleiner Ort im indischen Bundesstaat Bihar. Es ist die wichtigste Pilgerstätte für Buddhisten aus aller Welt. Noch heute steht hier ein Ableger von dem Bodhibaum, unter dem der Buddha vor 2500 Jahren Erleuchtung erlangte. Neben dem historischen Mahabodhi-Tempel wurden zahlreiche prachtvolle Tempel, Klöster und Repräsentationsbauten buddhistischer Traditionen und Schulen aus aller Welt errichtet.

Hunderttausende Pilger kommen in der Saison zwischen Oktober und März jedes Jahr aus aller Welt und beten für inneren und äußeren Frieden.

Und das mitten in einem Teil von Indien, in dem viele Menschen noch in unvorstellbarer Armut leben. Es ist weniger geworden. Ich bereise diese Region seit 30 Jahren.

Aber es ist mir mittlerweile unerträglich geworden, diese Diskrepanz der goldenen buddhistischen Tempel und der immer noch herrschenden Armut eines nicht zu übersehenden Teils der indischen Lokalbevölkerung zu sehen.

Und als praktizierender Buddhist schäme ich mich für diese Zustände an so einem heiligen Ort.

Es ist einer so bedeutenden Stelle des Buddhismus unwürdig, dass es soviel Armut gibt. Und wenn sich die Gesellschaft und der Staat nicht ausreichend kümmern, so sollten es gerade dort die Buddhisten tun.

Es gibt natürlich tolle soziale Projekte, vor allem im schulischen Bereich. Und es werden natürlich immer wieder temporäre Ausspeisungen organisiert, so wie auch jetzt beim Kagyu Mönlam in Bodh Gaya, wo an die 500 Menschen täglich zu einer Ausspeisung gekommen sind (siehe meine Fotos).

Aber für viele Menschen gibt es kein dauerhaftes soziales Auffangnetz. Vor allem die Alten, die keine Familienangehörigen mehr haben, landen auf der Straße, wo sie auch elend sterben.

 

Es ist die eigene Hilflosigkeit, die einen überfällt, wenn man mit diesen Menschen und Schicksalen konfrontiert ist. Man kann sich einem einzelnen Bettler nicht offen großzügig erweisen, schon gar nicht, wenn man erst angekommen ist. Man würde für den Rest der Zeit von zu vielen Bettlern belagert werden und könnte sich nicht mehr ungehindert im Ort bewegen.

So ist das Ignorieren eine Methode zum Selbstschutz vor der Auseinandersetzung mit einer Welt, die Abgründe auftut, deren man allein wohl nicht gewachsen ist. So geht es mir jedenfalls.

 

So hab ich eine Idee:

Alle in Bodh Gaya vertretenen buddhistischen Schulen könnten gemeinsam ein Projekt ermöglichen, das dazu dient den Ärmsten der Armen zu helfen.

Ein Armenhaus mit Küche, Krankenstation, Hospiz und Notschlafstellen wäre schon ein Anfang. Man könnte eine Plattform gründen, die erstmal beginnt, dieses Projekt vor Ort bekannt zu machen, Wege zur Umsetzung zu finden. Ich gehe davon aus, dass man viele offene Türen findet und man auf viel Bereitschaft stoßen wird, diese Zustände zu ändern.

Wichtig dabei scheint mir, dass so ein Projekt gemeinsam von allen buddhistischen Traditionen getragen wird. Aufgrund dieser Gemeinsamkeit, kann man eine weltweite Kampagne starten, die vermutlich genügend finanzielle Mittel für so ein Projekt bringen kann. Und es könnte neben einheimischen Betreuern von Freiwilligen Helfern aus aller Welt betreut werden.

Diese Zeilen sollen ein erster Schritt sein und ich bin für Anregungen offen.

 

In folgenden Schritten könnte es zu einer Verwirklichung kommen:

  • ·        Gründung eines Arbeitskreises mit Vertretern aus vielen buddhistischen Traditionen

  • ·        Breite Bekanntmachung des Projekts, um genügend Unterstützung zu bekommen

  • ·        Partner vor Ort finden, die so ein Projekt unterstützen würden

  • ·        Rechtliche Grundlagen für den Kauf von Land und Bau eines Armenhauses schaffen

  • ·        Struktur für einen laufenden Betrieb ausarbeiten

  • ·        Finanzierungsplan erarbeiten

  • ·        Kauf von Land, Bau des Armenhauses

  • ·        Eröffnung und Betrieb bis der Tag kommt, da man auch in Indien kein Armenhaus mehr benötigt

Es ist mir nicht leicht gefallen, diese Menschen in ihrem Elend zu fotografieren. Die hier gezeigten Fotos dienen zur Veranschaulichung der momentanen Zustände. Sie wurden Anfang 2011 gemacht.

 

Und ich möchte diese Bilder dazu verwenden, Verbündete für meine Vision zu finden.

Also: Bitte meldet euch!

 

Thule G. Jug

Bodh Gaya is a small town in the Indian state Bihar. It is the worldwide most important Buddhist pilgrimage sight. The holy bodhi tree there is still from a trunk of the origin bodhi tree, under which the Buddha reached enlightenment 2500 years ago. Many magnificent temples, monasteries and buildings of representation were built by Buddhist schools and traditions from all over the world around the Mahabodhi Temple in Bodh Gaya.

Hundred thousands of pilgrims come every year during the season between October and March to pray for inner and outer peace.

 

All this in a part of India, where many people still live in unimaginable poverty.

It is less as it used to be. I am visiting this region since 30 years now.

But it is unbearable to me meanwhile to see the gap between the golden Buddhist temples and the poorness of quite a number of local Indian citizens. And as a Buddhist practitioner I feel ashamed for this situation at such a holy place.

The poverty there is undeserving for such an important sight of Buddhism. And if the society and the government does not take care properly, especially at that spot the Buddhists should do it.

Of course, there are wonderful social projects in the area, especially schools for children. And there is food given for the poor temporarily, just like now at the previous Kagyu Monlam in Bodh Gaya, when about 500 people received food every day (see my photos).

But for many people there is no permanent social network. Especially old people without any family members have to live and die on the street.

 

One is helpless, when confronted with the destiny of these people. One cannot be generous to a single beggar, especially after one has arrived there. For the rest of the time one would always be surrounded by beggars and it would be hard to move in Bodh Gaya.

So the ignorance is a method of self protection to avoid the contact with a world, which would give insight to a state of suffering, which one could not bare by oneself. This is how I feel.

 

So I have an idea:

All Buddhist schools represented in Bodh Gaya could together enable a project to help the poorest of the poor.

A poor peoples home with kitchen, first-aid ward, hospice and dormitories would be a start for a change to the better. A committee could promote the idea at the spot and find ways to realise it. I believe that one will find many open doors and that there will be lot of positive respond to change this situation.

These lines should be a first step and I am open for suggestions.

It seems important to me that such a project is carried out by all Buddhist traditions together. Due to that commonness one could start a worldwide campaign which would make it possible to get enough financial recourses for the project. And beside the local staff, volunteers from all over the world could participate in it.

 

A realisation of the project could be fulfilled in the following steps:

  • Founding a platform with members of different Buddhist traditions

  • Find local supporters for the project.

  • Prepare legal steps for buying land and building the poor peoples house.

  • Working out a structure for the daily operation

  • Financial concept for buying the land, construction of the house and daily operation

  • Buying the land, building the poor peoples house

  • Opening ceremony and operation of the poor peoples house until the day comes it is not needed anymore.

 

It was not easy for me to take the pictures of the people in their misery. The photos shown here are to demonstrate the conditions right now. They were taken in beginning 2011.

 

And I want to use the pictures to find allies for my vision.

So: Show up please!

 

Thule G. Jug

 

 

 

 

 
All copyrights by: Thule G. Jug, Sackgasse 7, A-3001 Mauerbach, Austria,  thule@tplus.at